Leseproben

Das Geheimnis
"
Das Geheimnis des Waldes,
so alt und vertraut,
ist verborgen vom Haus,
das man um es gebaut.
Es ist ein Haus aus Zeit und Raum,
verborgen ists
man sieht es kaum
und schon verlierst du dich im Traum,
getrennt zu sein von der Göttlichkeit,
die verlassen du hast
bis zum Ende der Zeit.
Doch gibt es einen Zauberspruch,
der geschrieben steht im lebendigen Buch.
Nimm die Zeit als einen Raum
und das Leben nimm als Traum.
Nur die Liebe ist das Licht,
das Einheit schafft
und Träume bricht.
Das Haus, das sieh` als Illusion,
den Verstand stürze vom Thron,
Dein Herz wird deine Seele finden
und ewiglich sich an sie binden,
denn niemals waren sie getrennt,
noch Gott von Mensch,
wenn man den Schlüssel kennt.
Der Schlüssel nun, er ist vergraben,
doch sichtbar dem, der nicht will haben.
Das Haus ward nur zum Schutz gemacht,
da du der Träger bist der Macht,
den freien Willen zu verwalten,
wie´ s sagten dir, die sehr, sehr Alten,

auf dass du wachsen sollst und reifest,
dich nicht auf Macht, noch Ruhm versteifest,
bis du von Ängsten ganz befreit,
dich als Schöpfer fühlst bereit.
Als Sonne scheinst den Wesenheiten,
die dich auf deinem Weg begleiten,
doch muß dein Wille Liebe sein,
dass du dich kannst vom Haus befrei´ n.
Verbinden wirst du alle Zeiten,
für andere den Weg bereiten.
Erfahren wirst das ewige Jetzt,
das du in die Schöpfung setzt.
Angst und Zweifel werden schwinden,
im Paradies wirst du dich finden.
Es ist ein Spiel mit Wirklichkeiten,
die wandern durch erträumte Zeiten.
Ein Teil von dir in ihnen lebt,
ein andrer Teil vor Glücke bebt,
weil er erkannt das ew ige Spiel,
das er auch ist, wenn er es will.
Wenn du den Teil dem Teil vermählst,
nicht mehr der Zeiten Räume zählst,
wirst du mit dir vereinigt sein,
verlieren ganz den Trug von zwei´ n,
und wenn der letzte Schleier fällt,
das Spiegelbild dir schnell gefällt,
wenn du zum großen Spiegel rennst
und du in Gott dich selbst erkennst."